Grundlagen Elektrosmog

Grundlagen Elektrosog

Elektrosmog ist eine Kombination des Wortes "Elektro" und des aus dem englischen stammenden Wortes "Smog" (Nebel, Dunst). Im Allgemeinen beschreibt Elektrosmog eine massive zunehmende Umweltverschmutzung bzw. Belastung durch immer vielfältigere (HF) Hoch- und (NF) Nieder-frequenzbelastungen.

HF - Hochfrequenzbereich

Elektrosmog wird verursacht im Hochfrequenzbereich (HF) durch Funktechnik wie, Digitales Radio oder Fernsehen, WLAN, Mobilfunk (GSM, GPRS, UMTS, LTE, CDMA, 3G, 4G) und deren räumlich sehr eng stehenden Sendeanlagen, LTE (drahtloses Breitbandinternet), Bluetooth, TETRA (digitaler Behördenfunk BOS), CB-, Amateur- u. Richtfunk, schnurlosen DECT-Telefone, Radar, Militär, Satelliten, Mikrowellenherden, Babyphones, Funk basierten Spielgeräten (z.B. PS4), WiMAX und vielen weitere Anwendungen.

NF - Niederfrequenzbereich

Elektrosmog im Niederfrequenzbereich (NF) entsteht durch elektrische und magnetische Wechselfelder. Wie z.B. durch das Haushaltsstromnetz und angeschlossene Geräte, Schalter und Lampen, durch Hochspannungsleitungen, Trafohäuschen und elektrifizierte Bahnanlagen.

Sowie durch elektrische Gleichfelder (Elektrostatik) diese entstehen durch elektrische Gleichspannungen an Kunstoffoberflächen, Synthetikfasern (z.B. Teppiche, Gardinen usw.) und durch magnetische Gleichfelder (Magnetostatik) z.B. bei magnetisierten Metallen (Stahlbett, Federkernmatratze), Photovoltaikanlagen, Straßen-, Schwebe-, U-Bahn usw.

Video zum Thema Elektrosmog Grundlagen